Anders als zu Hause Mexiko Stadt

9 Millionen ohne Wasser

Der Wasserhahn

Darf ich meiner Panik mal kurz Luft machen? Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah! Das Wasser wird abgestellt! In ganz Mexiko Stadt. Und zwar für fünf Tage. Oder vielleicht auch etwas länger, wer weiß das schon…

Um ehrlich zu sein, ich weiß noch nicht einmal den Grund. Irgendein riesiges Teil muss ausgetauscht werden? Aber warum ist ganz Mexiko Stadt von der gleichen Wasserquelle abhängig, oder vom gleichen Wasserwerk? Fakt ist jedenfalls, vor rund vier Wochen bekam ich über mehrere Whatsapp Gruppen avisos, dass das Wasser abgestellt wird. Von Mittwoch bis Sonntag. Zuerst hieß es noch, die Schulen würden am Mittwoch und Donnerstag aufmachen, Freitag ist sowieso Feiertag, Tag der Toten. Die Schulen würden extra mit Wasser versorgt. Wie, weiß ich auch nicht. Aber ich kann mir schlecht vorstellen, einem 4-jährigen Kind aus dem angegliederten Kindergarten erklären zu müssen, dass es nun entgegen aller sonstigen Ermahnungen nach dem Pipi machen NICHT abspülen soll.

Jedenfalls fiel vor ca. drei Tagen wohl auch der Schulbehörde auf, dass das schwierig werden würde mit dem Wasser, und der Unterricht wurde gecancelt. Das heißt, die Kinder sind zu Hause, bzw. mit bei mir auf der Arbeit, und das Wasser ist weg. Groß angelegte Wasser-Stopps scheint es hier alle paar Jahre mal zu geben, abgesehen davon, dass die Wasserversorgung in einigen Vierteln der Stadt sowieso nicht regelmäßig funktioniert.

Wie in allen lateinamerikanischen Ländern haben die Häuser hier eine Zisterne auf dem Dach, einen großen, runden Rotoplas-Tank, in dem Wasser für solche Fälle aufbewahrt wird. Aber das ist endlich, vor allem in unserem Büro, in dessen Vorderhaus es einen verschwenderischen Lampenladen gibt. Obwohl noch kein offizieller Plan verabschiedet wurde, gehe ich davon aus, dass das Wasser dort nach einem Tag alle ist. Und Home Office verabredet wird. Für das zu Hause gibt es schon eine Liste von Maßnahmen, die dann getroffen werden:

  1. Zum Duschen erhält jede/r nur noch einen Eimer, mit dem die Komplett Dusche zu erledigen ist
  2. Die Klospülung wird nur nach #2 gedrückt
  3. Um Geschirr zu sparen, gehen wir jeden Tag außerhalb essen
  4. Aufgefangenes Wasser vom Händewaschen geht auf die Pflanzen
  5. Kein Wäsche waschen
  6. Habe überteuerten Riesenbottich gekauft (Plastikhändler haben Geschäft ihres Lebens gemacht), um noch mehr Wasser im Vorhinein abzufüllen
  7. Selbst gebaute Regenwasser-Sammelvorrichtung:
Plastikplane über Garage
Meine Wassersammelvorrichtung. Muss es nur noch regnen..

Ja. Ich hoffe, dass es in den fünf Tagen ohne Wasser zwischendurch regnet, damit wir wieder auffüllen können. Wobei, viel mehr als ein 10L-Eimer ist dabei bisher noch nicht rausgekommen… Viele Leute, die ich kenne, fahren die Tage über einfach weg, nach Cuernavaca oder sonstwohin, wo es Wasser gibt. Auch dort machen die Hotels bestimmt ein gutes Geschäft. Bleibt noch zu sagen, dass die Aussage der Stadt 5 Tage nach Erfahrungen aller Menschen, mit denen ich getroffen habe, sowieso nicht zustimmt. Es kommt dann erst tröpfchenweise zurück. Bis wieder 100 Prozent aus der Leitung kommt, wird es wahrscheinlich Freitag oder so.

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaargh!

0 Kommentare zu “9 Millionen ohne Wasser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.